Sprache wählen:

Glossar

Brustaugmentation ist ein Fachbegriff für Brustvergrösserung. Fühlt sich eine Frau nicht wohl mit ihrer Oberweite, wird der Brust mittels Implantaten eine schöne, volle Form gegeben.

Unter Brustasymmetrie versteht man eine Brustfehlbildung, medizinisch auch Anisomastie genannt. Diese tritt oft in Kombination mit anderen Brustfehlbildungen auf. Ursachen können Vererbung, Verletzungen oder Krankheiten sein.

Bei einer Brustabnahme wird die Brust operativ entfernt. Dabei wird der gesamte Drüsenkörper mit Haut und Brustwarze bis zum Brustmuskel abgenommen. Dies wird bei grossen Tumoren oder Tumoren, die mit dem Brustmuskel oder der Haut verwachsen sind sowie beim Auftreten mehrerer Tumore vorgenommen.

Brustaufbau, auch Brustrekonstruktion genannt, ist die plastische Wiederherstellung der weiblichen Brust nach einer Operation, häufig aufgrund von Brustkrebs.

Die Brustdrüse findet man sowohl bei Frauen als auch bei Männern. Sie befindet sich unterhalb der Haut auf den Brustmuskeln und ist durch Binde- und Fettgewebe aufgebaut. Bei Frauen besteht eine Brustdrüse aus Drüsenläppchen und Milchgängen, die zur Brustwarze führen. Diese sind für die Produktion von Muttermilch verantwortlich.

Als Brustfalte oder Unterbrustfalte bezeichnet man die Falte unter der Brust. Sie ist eine wichtige Begrenzung zwischen Brust sowie Bauch und sollte auch bei Rekonstruktionen erhalten bleiben.

Brustimplantate sind Kunststoffkissen, die bei der Vergrösserung, Straffung oder Rekonstruktion einer Brust chirurgisch eingesetzt werden. Sie haben verschiedene Formen und können mit unterschiedlichen Materialien wie Silikongel oder Kochsalzlösung gefüllt sein.

Ist eine Frau mit der Form, Grösse oder Beschaffenheit ihrer Brust unzufrieden, kann eine Brustkorrektur erfolgen. Die am häufigsten durchgeführte Brustkorrektur ist die Brustvergrösserung.

Menschen haben sowohl kleine als auch grosse Brustmuskeln. Der grosse Brustmuskel bedeckt den gesamten vorderen Rippenbereich. Der kleine Brustmuskel erstreckt sich über die dritte bis zur fünften Rippe und wird vom grossen Brustmuskel vollständig verdeckt.

Eine Brustrekonstruktion, auch Brustaufbau, beschreibt die Wiederherstellung der weiblichen Brust, häufig infolge von Brustkrebs.

Ziel einer Bruststraffung ist es, die Brust wieder in die gewünschte Form zu bringen. Mithilfe eines operativen Eingriffs kann entweder eine reine Straffung der Brust mit Beibehaltung des Volumens oder eine Brustverkleinerung durchgeführt werden.

Eine Brustvergrösserung wird im Fachjargon auch Brustaugmentation genannt. Mittels Implantaten wird die Brust in eine grössere Form gebracht.

Bei einer Brustverkleinerung werden Drüsen- und Fettgewebe aus der Brust entnommen. Dies hat das Ziel, die Brust an Grösse und Gewicht zu verringern. Meist haben die Gründe dafür einen gesundheitlichen oder ästhetischen Ursprung.

Die Brustwarze ist vom Warzenhof umgeben. Dieser hat eine dunklere Farbe wie die umgebende Haut. Seine Grösse und Ausprägung sind von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

Eine Drainage ist eine medizinische Behandlung, bei der krankhafte oder vermehrte Körperflüssigkeiten über einen Schlauch nach aussen abgeleitet werden. Dies können zum Beispiel Wundabsonderungen sein, die nach einer Operation entstehen.

Übersetzt bedeutet Gigantomastie Riesenbrust. Unter dem Begriff versteht man übermässig gross gewachsene Brüste bei Frauen, das heisst mit einem Gewicht über zehn Kilogramm. Ursachen können genetischen Ursprungs sein.

Gynäkomastie beschreibt die ein- oder beidseitige Vergrösserung der Brustdrüse beim Mann. Dies kann durch Hormone der Mutter bei Neugeborenen, in der Pubertät, in zunehmendem Alter oder bei Fettsucht auftreten.

Patienten mit einem medizinisch eingesetzten Implantat wird ein Implantationsausweis von der Gesundheitseinrichtung ausgestellt. Der Pass beinhaltet Informationen zur Person, zum Implantat und zum Hersteller des Implantats. So kann der Patient bei Untersuchungen oder am Flughafen bei z.B. metallischen Implantaten diesen Pass vorzeigen.

Bei einer Kapselfibrose bildet sich eine harte, bindegewebsartige Kapsel. Diese kann infolge einer Brustvergrösserung mit Implantaten auftreten. Das Ergebnis ist eine starke Verformung der Brust. Als Behandlung erfolgt meist eine operative Entfernung oder ein Austausch der Implantate.

Diese Implantate bestehen aus einer Silikonhülle und einer Füllung aus flüssiger Kochsalzlösung.

Ein Silikongel-Implantat besteht aus einer Silikonhülle und einem Silikonkern. Sie sind auch heute die modernsten und sichersten Standards und erbringen die besten ästhetischen Ergebnisse.

Ein Kompressions-BH wird nach einem Eingriff an der Brust getragen. Die Brust ist häufig dadurch geschwollen und schmerzempfindlich. Entlastung schafft ein solcher BH, der das Gewebe stützt und so den operierten Bereich bestmöglich schont.

Auf dieser Webseite werden verschiedene Cookies eingesetzt. Der Einsatz von Tracking-Cookies zur Analyse der Nutzung unserer Webseite erfordert deine Zustimmung. Ohne diese Zustimmung können gleichwohl Cookies eingesetzt werden, die für die Funktionalität der Webseite notwendig sind. Weitere Informationen zu Cookies findest du hier.